Von Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach KölnVon Bingen am romantischen Rhein entlang nach Köln

Von Bingen am romantischen Rhein entlang nach Köln

Von Bingen führt die EuroVelo-Route 15 nach Nordwesten durch das romantische Mittelrheintal. Zwischen Bingen und Koblenz gehört das Tal sogar zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, eine der ältesten und eindrucksvollsten Kultur- und Naturlandschaften Deutschlands.

Zwischen dem Binger Mäuseturm und dem Rolandsbogen von Remagen-Rolandseck liegen nicht weniger als 50 Burgen, Schlösser und Altertümer. Sie liegen majestätisch hoch über dem Rhein und lassen eindrucksvoll die wechselvolle Geschichte dieser Landschaft lebendig werden. (+)

Hier entstand auch die Sage von der Loreley, einer blonden Schönheit, die auf ihrem Felsen singend die Rheinschiffer um den Verstand brachte und sie mit ihren Booten in Untiefen lockte. Aus dieser Sage schöpften Heinrich Heine und zahlreiche andere Dichter, Maler und Komponisten Inspiration für ihre Werke der „Rheinromantik“.

Am Zusammenfluss von Mosel und Rhein, dem Deutschen Eck in Koblenz, empfiehlt sich eine Fahrt mit der Seilbahn und ein Besuch der Festung Ehrenbreistein hoch auf der anderen Rhein-Seite.

Der EuroVelo-Route 15 weiter folgend, erreicht man zunächst Andernach mit seinem berühmten Geysir und etwas später Remagen. Dort sind die neugotische Apollinariskirche als Wallfahrtsziel und die zerstörte Brücke von Remagen eindrucksvolle Monumente der Stadtgeschichte. Kurz hinter der Grenze nach Nordrhein-Westfalen erhebt sich auf dem rechten Ufer unweit von Königswinter der meistbesuchte Berg Deutschlands, der Drachenfels.

Dort soll der Nibelungensage nach Siegfried den Drachen Fafnir besiegt haben, heute kann man zumindest von der Burgruine auf seinem Gipfel bei klarer Sicht einen weiten Blick über die sich öffnende niederrheinische Tiefebene und Bonn schweifen lassen. Mit Glück sieht man hier bereits die Spitzen des etwa 40 Kilometer entfernten Kölner Doms, ein UNESCO-Welterbe. Dieser ist zu großen Teilen aus dem am Drachenfels gebrochenen Trachytstein erbaut worden. Auf dem linken Rheinufer sollte man sich Bonn, die ehemalige deutsche Bundeshauptstadt der „Bonner Republik“, nicht entgehen lassen. Das ehemalige Regierungsviertel, zahlreiche Museen und die Innenstadt mit ihrem romanischen Münster, dem barocken Rathaus und dem Geburtshaus Ludwig van Beethovens laden zu einem ausgedehnten Stadtbummel ein.

 

  • 190
    km
  • 60 km
    in das Welterebe der UNESCO
    aufgenommen wurden
  • 2200 m3
    Durchschnittliche
    Wassermenge des Rheins
  •  

 

  • Kloster Heisterbach

    Die Klosterruine Heisterbach ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Siebengebirge in der Nähe von Bonn. Nach Aufhebung des Klosters wurde die Abteikirche zum Abbruch verkauft. Auf dem bis heute erhaltenen und von der historischen Klostermauer eingefassten Gelände stehen der imposante Chor der ehemaligen Abteikirche und einige Gebäude des 18. Jahrhunderts.

  • Welterbe Oberes Mittelrheintal

    Welterbe Oberes Mittelrheintal. Das gesamte, 65 Kilometer lange obere Mittelrheintal zwischen Bingen und Koblenz gehört mit zahlreichen einzelnen Elementen zu den Welterbestätten der UNESCO. Dieser auch als „Romantischer Rhein“ bekannte Abschnitt hält an zahlreichen Orten historische, natürliche und legendenhafte Überraschungen für den Besucher bereit. Das Mittelrheintal beeinflusste Dichter, Maler und Komponisten und ist ein grandioses Beispiel für eine durch menschlichen Einfluss überprägte Naturlandschaft. Tief ins rheinische Schiefergebirge gegrabene Schluchten, gesäumt von etwa sechzig Orten mit den sie umgebenden Weinbergen und zahlreiche Burgruinen, die den Flusshandel überwachten prägen diese eindrucksvolle Landschaft.

  • Fischereimuseum Troisdorf

    Bis weit ins Mittelalter zurückreichend, betrieben Vorfahren der heutigen Fischer die Fischerei mit Netzen, Reusen und Angeln. Seit 1987 wird die Geschichte der einzigartigen Fischereizunft in der unteren Sieg, dem Rhein und den Altarmen des Siegmündungsgebiets in einem eigenen Museum dargestellt.

  • Drachenfels, Königswinter

    Der sagenumwobene Berg im Siebengebirge wurde aufgrund seiner markanten Erscheinung über dem Rheintal und der Ruine der Burg Drachenfels zum Publikumsmagneten. Soll der Berg bezwungen werden, führt der Weg vorbei am Schloss Drachenburg, einem malerischen Bau des 19. Jahrhunderts. Oben angekommen genießt der Besucher einen weiten Blick ins Rheinland.

  • Realisiert
  • Nicht realisiert
  • In Planung

Länder

Etappen