Von Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach ArnheimVon Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach Arnheim

Von Köln an der größten Industriemetropole Europas vorbei nach Arnheim

Der vorletzte Abschnitt der EuroVelo-Route 15 windet sich von Köln aus entlang des Niederrheins bis in die Niederlande.

Schon zu Beginn der Etappe wird Köln sicherlich durch seinen Dom dem Besucher in Erinnerung bleiben, aber auch zahlreiche romanische Kirchen, Kunstmuseen von Weltruf, das Schokoladenmuseum, die fröhliche Atmosphäre der Stadt mit ihrem einzigartigen kölschen Lebensgefühl und eine Fülle weiterer kultureller und kulinarischer Angebote laden zu einer längeren Fahrtunterbrechung ein. (+)

In Düsseldorf, der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens prägen Bauwerke bedeutender zeitgenössischer Architekten das Stadtbild. Der von Frank Gehry entworfene Medienhafen, eine ehemalige industrielle Konversionsfläche, hat sich zu einem spektakulären und inspirierenden Standort gewandelt.

Eher rustikale gastronomische Erlebnisse bietet die berühmte Altstadt, aber auch Kulturinteressierte kommen auf ihre Kosten, beispielsweise im berühmten Kunstpalast. An der Mündung von Ruhr und Rhein liegt Duisburg mit dem größten Binnenhafen Europas. Besucher können den globalen Handel, der auch den Rhein längst erfasst hat, hier hautnah erleben. weiter geht es dann jedoch nun eher ruhig durch die ländliche Region entlang des Niederrheins. Damit keine Langeweile entstehen kann, bieten zahlreiche Fähren und Ausflugsschiffe die Möglichkeit zum Seitenwechsel über den Fluss.

Historische Sehenswürdigkeiten prägen auch hier allerorten das Bild. Besonders anschaulich kann man zum Beispiel die bewegte Geschichte der Region in Xanten erleben, wo man in einem großen Freilichtmuseum einen Ausflug in die Römerzeit starten kann. Kurz hinter der deutsch-niederländischen Grenze wartet dann Arnheim, die Provinzhauptstadt von Gelderland, als Ziel dieses Rheinabschnitts.

 

 

  • 190
    km
  • 650 m
    Breite des Rheins an der
    deutsch-niederländischen Grenze
  • 5,2 Mio
    Bevölkerungszahl
    des Ruhrgebiets
  •  

 

  • Innenhafen Duisburg

    Wo einst Getreide gelagert und gemahlen wurde, findet man heute Museen, Restaurants und Büros, Yachten verbreiten mediterranes Flair. Das alte Hafenareal hat sich zu einem städtebaulich und architektonisch anspruchsvollen, attraktiven Stadtquartier gewandelt.

  • historischer Stadtkern Kalkar

    Der mit Rheinkieseln besetzte Markt im historischen Stadtkern - mit der über 450 Jahre alten mächtigen Gerichtslinde - bietet eine unverwechselbare Atmosphäre: Treppengiebelhäuser, Schmuckfassaden, der Blick auf St. Nicolai und dazu das spätgotische Rathaus mit Belfried und Zinnenkranz.

  • Rheinpromenade Emmerich

    An der Emmericher Rheinpromenade ist Entspannung angesagt: Flanieren, in einem der vielen Cafés und Restaurants oder in einem Strandkorb sitzen und die Schiffe vorüberziehen sehen. Noch einen Blick auf den Rhein und die längste Hängebrücke Deutschlands – dann geht es weiter.

  • Archäologischer Park Xanten

    Im Archäologischen Park Xanten laden die Überreste der Colonia Ulpia Traiana zu einem Abstecher in die Antike ein. Das Amphitheater, der Hafentempel und andere Rekonstruktionen vermitteln einen lebendigen Eindruck des Alltags vor 2000 Jahren. Auch das RömerMuseum führt auf eine spannende Entdeckungsreise durch die römische Geschichte.

  • Realisiert
  • Nicht realisiert
  • In Planung

Länder

Etappen