Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017 Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017

Der Rheinradweg EuroVelo 15 im Jahr 2017

Das Jahr 2017 steht im Zeichen des 200-jährigen Fahrrad-Jubiläums. Als Karl Drais am 12. Juni 1817 das erste Mal auf seiner Laufmaschine durch Mannheim, einer Stadt direkt am Rheinradweg gelegen, fuhr, legte er den Grundstein für eine neue Art der Mobilität. In der Zwischenzeit hat sich die Laufmaschine von damals zum modernen Fahrrad entwickelt und hat sich als massentaugliches Fortbewegungsmittel etabliert. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, wird es entlang des Rheinradwegs, insbesondere in Baden-Württemberg als „Geburtsland“ des Fahrrads, besondere Veranstaltungen geben.

Veranstaltungen zum Fahrrad-Jubiläum
Die Stadt Mannheim steht im Jahre 2017 unter dem Motto „Monnem Bike – wo alles begann“. Diverse Veranstaltungen und Aktionen werden auf die Geschichte und die Bedeutung des Fahrrads aufmerksam machen. Großer Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein 2-tägiges Festival in der Innenstadt Mannheims am 10. und 11. Juni 2017. Vielfältige Fahrrad-Kunst- und Kulturaktionen und ungewöhnliche Radsport-Events wie das Klapprad-Festival „World-Klapp“, ein historisches Draisinenrennen und die „Liegerad-WM“ sorgen für gute Unterhaltung für jedes Alter. Ein Fahrrad-Festumzug und die Einbindung der 10. Radparade werden Mannheim in eine farbenfrohe Fahrrad-Feststadt verwandeln.


Das TECHNOSEUM in Mannheim widmet Karl Drais und seiner Erfindung die Ausstellung „2 Räder – 200 Jahre“, die noch bis zum 25. Juni 2017 zu besuchen ist. Die Ausstellung zeigt auf anschauliche Art und Weise die technische Entwicklung des Fahrrads, aber auch den enormen Einfluss auf unsere Gesellschaft. Dargestellt wird dies nicht nur an historischen Ausstellungsstücken, sondern auch an interaktiven Stationen, in einer Werkstatt, in der man sich hilfreiche Tipps abholen kann und an Laufmaschinen und Hochrädern, mit denen sich Besucher aktiv betätigen können.

Vom 25. bis 28. Mai 2017 treffen sich Fahrradsammler aus der ganzen Welt in Karlsruhe zum „Welttreffen historischer Fahrräder“. Während einer Kostümfahrt, einem rollenden Museum und verschiedenen Rennen stellen die Teilnehmer die historischen Sammlerstücke vor.

Unter dem Motto „Jubiläumstour. Die nachhaltigste Roadshow der Welt.“ ist von Mai bis August 2017 ein rollendes Museum und modernes Zukunftslab ausschließlich auf E-Lastenfahrrädern durch Baden-Württemberg unterwegs. Die Jubiläumstour bietet ein vielfältiges Programm zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Fahrrads zum Anfassen und zum Erleben.

Das Preußen-Museum in Wesel am Niederrhein präsentiert vom 11.06. bis zum 17.09. die Ausstellung „hin & weg – 200 Jahre Fahrradgeschichte am Niederrhein“. Ausgehend von der Erfindung des Laufrads durch Karl von Drais im Jahre 1817 unternimmt die Ausstellung eine Zeitreise durch die Kulturgeschichte des Fahrrads. Zahlreiche Fahrrad-Ikonen der letzten 200 Jahre geben Zeugnis von der technischen Entwicklung und den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des ersten „Auto-Mobils“.


Fahrradfreundliche Betriebe

Der Rheinradweg verläuft von seiner Quelle bis zur Mündung durch vier Länder – die Schweiz, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Um Radfahrern eine gehobene Qualität zu bieten, gibt es verschiedene Initiativen, die besonders radfreundliche Betriebe zertifizieren. Diese Zertifikate variieren je nach Land, die Kriterien zur Erlangung der Zertifikate sind jedoch in den Grundzügen ähnlich. So muss ein fahrradfreundlicher Betrieb Gäste auch nur für eine Nacht aufnehmen, einen geeigneten Abstellplatz für Fahrräder bieten und (rad-)touristische Auskünfte geben können.

In den Niederlanden sind fahrradfreundliche Betriebe an dem „Fietsers Welkom!“-Zertifikat zu erkennen. In Deutschland werden die Betriebe als „Bett+Bike“-Betriebe zertifiziert. In Frankreich wurde das Zertifikat „Accueil Vélo“ entwickelt und wird nach und nach flächendeckend eingeführt. In der Schweiz sind radfreundliche Betriebe daran zu erkennen, dass sie Beherbergungspartner von SchweizMobil, dem nationalen Netzwerk für Freizeit und Tourismus, sind.

 

Das Demarrage Projekt LTMA besteht aus den Partnern Stichting Landelijk Fietsplatform, Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Stiftung Schweiz Mobil, Conseil Géneral du Bas-Rhin unter Führung der European Cyclists´ Federation. Diese Pressemitteilung wurde von der Romantischer Rhein Tourismus GmbH im Auftrag der oben aufgeführten Partner herausgegeben.
Weitere Informationen: Romantischer Rhein Tourismus GmbH, An der Königsbach 8, 56075 Koblenz, info(at)‎romantischer-rhein.de, www.rheinradweg.eu


Fotos:
Besucher in der Ausstellung '2 Räder': ©TECHNOSEUM
Laufmaschine nach Karl von Drais, um 1820 (Nachbau): ©Fürstlich Fürstenbergische Sammlungen, Donaueschingen