Von Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die NordseeVon Arnheim durch das Rheindelta an die Nordsee

Von Arnheim durch das Rheindelta an die Nordsee

In den Niederlanden erlebt der Rhein eine prägende Veränderung. In seinem Delta werden aus einem Strom mehrere große Flüsse

Ein Gewirr von Flüsschen, Kanälen und anderen Wasserwegen prägt die Landschaft, weshalb die EuroVelo-Route 15 nun auch „Rijndeltaroute“ heißt. Entlang der Route warten die zahlreichen Schleifen des Rheins auf ihre Neuentdeckung, manchmal nur noch als schmale, fast stehende Gewässer erkennbar. (+)

Radfahrer können hier die zahlreichen Facetten der unterschiedlichsten Gewässer kennenlernen – unter anderem die Waal, eine der meistbefahrenen Binnenwasserstraßen Europas, oder den „Kromme Rijn“, einen alten Rheinabschnitt an dem zahlreiche mittelalterliche Schlösser liegen und der lange die nördliche Grenze des römischen Reiches bildete. Der Fluss Linge schlängelt sich dagegen durch die für ihren Obstbau bekannte Landschaft Betuwe. Im Naturpark Biesbosch, der durch eine Springflut entstand und an den typisch niederländischen Windmühlen nahe Kinderdijk kann man hautnah nachvollziehen, wie die Landgewinnung unterhalb des Meeresspiegels in den Niederlanden umgesetzt wurde. Im ganzen Rheindelta können Radfahrer die umgebende Natur genießen und dem Reiz der kleinen Hafenstädtchen erliegen. Bevor sich der Rhein nun endgültig seiner Mündung in der Nordsee nähert liegt noch die moderne Weltstadt Rotterdam auf dem Weg des Radfahrers. Hier findet eine wahrhaft europäische Radroute ihren pulsierenden Abschluss.

 

 

  • 236
    km
  • -8 m
    Höhe des Endpunktes
    der EuroVelo-Route 15
    am Strand der Nordsee
  • 1233 km
    Länge der
    EuroVelo-Route 15
  •  

 

  • Gartenbauregion Betuwe

    Zwischen den beiden Hauptflüssen des Rheindeltas, der Waal im Süden und dem Niederrhein im Norden, liegt die Gartenbauregion Betuwe. Sie ist vor allem für ihre mit Birn- und Kirschbaum bestandenen, üppigen Gärten bekannt. Die nährstoffreichen Schwemmlandböden des Deltas bilden eine ideale Grundlage für diese Anbauform.

  • Rhenen

    Rhenen ist bekannt für seine gotische, im 15. Jahrhundert erbaute Cunerakirche. Die Stadt wurde an den Ufern des Flusses Lek, einem der zahlreichen Nebenflüsse des Rheins stromabwärts von Arnheim erbaut.

  • Burg Loevestein

    An dem strategisch wichtigen Zusammenfluss von Maas und Waal wurde 1368 die mittelalterliche Burg Loevestein errichtet. Nahe Gorinchem gelegen diente sie als Zollstation für den Schiffsverkehr auf den beiden Flüssen. Außerdem wurde sie als Staatsgefängnis genutzt. Heute beherbergt sie ein interessantes Mittelaltermuseum.

  • Biesbosch Nationalpark

    Der Biesbosch Nationalpark liegt in einer Brackwasserzone, in der sich Süß- und Salzwasser mischen. Im Bereich der Mündung von Rhein und Maas in die Nordsee bietet Biesbosch zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Ausgedehnte Rietflächen, Wiesen, weidenbewachsene Inseln und sumpfige Wälder wie sie vor langer Zeit im Westen der Niederlande üblich waren, sind hier noch erhalten. Alle diese Landschaftsformen stehen in Biesbosch seit 1994 in einem der größten niederländischen Nationalparke unter Schutz.

  • Realisiert
  • Nicht realisiert
  • In Planung

Länder

Etappen